Lernmethoden

Um Dich richtig auf das Abitur vorbereiten zu können, brauchst Du natürlich auch gute Methoden, mit denen Du den Stoff lernen kannst. Dabei gibt es nicht die eine Methode, die für alle am besten ist – so weißt Du sicher auch, dass es zum Beispiel manche Leute gibt, die Mindmaps lieben, und wieder andere, die gar kein Fan von Mindmaps sind. Du musst also für Dich selbst herausfinden, welche der Lernmethoden am besten ist, um Dich auf Deine Abiturprüfungen vorzubereiten. Hierzu stelle ich Dir im Folgenden einige Lernmethoden vor:

Der Klassiker – Zusammenfassungen schreiben

Der Klassiker unter den Lernmethoden ist sicherlich das Zusammenfassen von Texten. Dadurch hast Du den Vorteil, dass Du einerseits beim Zusammenfassen bereits über die Inhalte nachdenkst und diese möglichst in Deine eigenen Worte fasst, somit lernst Du diese bereits. Ein weiterer Vorteil ist, dass Du diese Zusammenfassung anschließend eben auch noch zum Lernen benutzen kannst und alles Wichtige auf einem Blick hast. Achte aber beim Zusammenfassen darauf, dass Du nichts aufschreibst, was Du nicht verstehst – falls also Fremdworte vorkomme, gucke diese vorher erstmal nach und versuche, das zu verstehen, was Du schreibst – dann gelingt das Lernen später auch viel besser!

Karteikarten für wichtige Begriffe

Mit Karteikarten lernen kennst Du sicher auch schon, aber der Vollständigkeit halber muss diese Lernmethode natürlich auch dabei sein, denn für manche Fächer wie zum Beispiel Geschichte oder Chemie ist das Lernen mit Karteikarten unabdinglich. Dabei kannst Du einerseits mit Papier-Karteikarten lernen, was den Vorteil hat, dass Du ganz unabhängig von elektrischen Geräten bist, oder aber mit Online-Karteikarten oder Apps lernen. Ich empfehle hierfür Phase6 oder Quizlet.

Professionelle Unterstützung

Es ist kurz vor den Abiturprüfungen und Du hast das Gefühl, dass Du das alles gar nicht mehr in Deinen Kopf kriegen kannst? Dann wäre es wohl das beste, wenn Du Dir von jemandem helfen lässt. Das muss nicht immer die klassische Nachhilfe sein. StudyHelp zum Beispiel bietet in vielen Städten Crashkurse für das Mathe-Abitur an, bei denen Du zusammen mit anderen Schülern und einem Tutor, der mindestens einen Bachelor-Abschluss in einem mathebezogenem Fach wie Maschinenbau oder Wirtschaftswissenschaften hat, in nur drei Tagen nochmal den gesamten Stoff wiederholst. Wenn das was für Dich ist, dann kannst Du mit dem Gutscheincode abiturvorbereitungnrw noch 10 Euro sparen!

Lernen durch Lehren

Eine sehr gute Methode, um komplizierte Sachverhalte zu verstehen, ist, diese jemand anderem zu Erklären. Dieser andere kann auch ein Mensch sein, der sich in dem Fach überhaupt nicht auskennt und bestenfalls auch nachfragt, falls er etwas nicht versteht. Dadurch verstehst Du den Stoff selbst viel besser und kannst ihn Dir gut merken. Durch die Nachfragen wird Dir auch eventuell klar, was Du noch nicht ganz verstanden hast und was Du Dir noch einmal anschauen solltest.

Mindmaps erstellen

Mindmaps sind besonders nützlich, wenn Du Dir einen Überblick über die Themen und deren Verbindungen machen möchtest. Dadurch siehst Du auf einen Blick, wie die unterschiedlichen Themen zusammenhängen und was diese beinhalten. Das ist auch nützlich, weil Du dadurch auch siehst, welche (Unter-)Punkte Du noch nicht gelernt hast. Eine Mindmap kannst Du auch super als Lernplan benutzen.