Schriftliche Prüfung

In Deinen beiden Leistungskursen und im 3. Abiturfach legst du eine zentral gestellte schriftliche Prüfung ab. Diese ist vom Schulministerium NRW gestellt und ist somit im ganzen Bundesland gleich und wird demnach auch überall zum gleichen Zeitpunkt geschrieben. Für die schriftliche Prüfung ist also vor allem wichtig, dass du weißt, was von Dir erwartet wird und wie Abiturprüfungen aussehen.

Was muss ich können?

Die Anforderungen vom Schulministerium für jedes einzelne Fach kannst Du hier einsehen. Es kann leider passieren, dass Du einzelne Themen gar nicht behandelt hast – das sollte zwar nicht so sein, aber das kann manchmal passieren (schulinterner Lehrplan, Krankheit oder Inkompetenz des Lehrers :D). Besonders bei Fächern, in denen Dein Lehrer die Aufgaben auswählt (siehe unten), wie zum Beispiel in Mathematik, werden für die schriftliche Prüfung öfters ganze Themen rausgelassen, da diese erfahrungsgemäß im Abitur nicht so einfach sind.

Wie läuft eine schriftliche Prüfung ab?

Bei bestimmten Fächern (meist Naturwissenschaften) bekommt Dein Lehrer unter Aufsicht des Schulleiters am Vortag des Prüfungstermins Einsicht in die zentral gestellten Abituraufgaben und wählt daraus dann eine bestimmte Anzahl (von Fach zu Fach unterschiedlich) aus, die dann alle Prüfungsteilnehmer des Kurses am nächsten Tag im Rahmen der schriftlichen Prüfung bearbeiten müssen. Ansonsten kannst Du Dir aus mehreren Vorschlägen eine Abiturklausur raussuchen und diese dann bearbeiten. In Deutsch hast Du beispielsweise immer 3 Vorschläge, aus denen Du dann eben einen bearbeitest. Zählen Gedichtsanalysen also nicht unbedingt zu Deinen Stärken, kannst Du immer noch zwei andere Vorschläge aussuchen (falls Lyrik überhaupt dran kommt). Für die Auswahl der Abiturklausur, die Du bearbeiten möchtest, hast Du 30 Minuten Zeit. Falls dein Lehrer die Aufgaben ausgewählt hat, gibt es natürlich keine Auswahlzeit. Danach hast Du in den LKs 4:15 und in den GKs 3 Stunden Zeit, um die Prüfung zu bewältigen.

Wie bereite ich mich am besten vor?

Auch für die schriftliche Prüfung gilt: Vorbereitung ist alles! Dafür ist es vor allem wichtig, dass Du weißt, was Du können musst (siehe oben) und Dir dann den Stoff einteilst. Du solltest Dir auf jeden Fall einen Lernplan machen, denn ansonsten kann es ganz schnell passieren, dass Du alles vor Dir her schiebst und nicht wirklich ans Lernen kommst. Dabei ist auch wichtig, dass Du realistisch bleibst: Plane genug Pausen ein – Du weißt am besten, wie lange Du Dich konzentrieren kannst.

Auch sonst sollte man realistisch sein: Ich könnte Dir zwar raten, ein halbes Jahr vorher mit dem Lernen anzufangen, das wirst Du aber sowieso nicht machen. Wahrscheinlich ist es dafür auch schon viel zu spät, wenn Du das hier liest. Allerdings brauchst Du das auch gar nicht! Ich persönlich würde Dir dennoch empfehlen, zumindest vier Wochen vorher anzufangen. Je nachdem, welche Fächer Du gewählt hast und wie gut Du im Unterricht aufgepasst hast, können zum Beispiel zwei Wochen Vorbereitung aber auch vollkommen ausreichend sein. Ich kann es aber wirklich nicht oft genug betonen: Mach Dir unbedingt einen Lernplan!

Bevor Du mit dem Erstellen des Lernplans anfängst, solltest Du Dir schon einmal Materialien zum Lernen besorgen, die ich auch bei den Fächern vorgestellt habe. Anschließend guckst Du Dir die Vorgaben vom Schulministerium für Deine gewählten Prüfungsfächer an und blätterst durch deine Lern-Bücher. Dabei wirst Du sehen, wie umfangreich die einzelnen Themen sind und kannst dann abschätzen, wie viel Zeit Du für diese jeweils benötigst. Dann schreibst Du Dir die Vorgaben für jedes deiner Prüfungsfächer nacheinander auf und notierst Dir daneben ein genaues Datum, wann Du mit diesem Thema anfängst. Dabei solltest Du möglichst kleinschrittig vorgehen: falls sich die einzelnen Themen also auch noch einmal aufteilen lassen, solltest Du diese Unterthemen auch mit Datum oder sogar Uhrzeit aufschreiben. Wenn Du dann fertig bist und mit dem Lernen beginnst, kannst Du die Themen nach und nach Abhaken – wenn Du Dir dann für jeden Haken noch eine Belohnung gönnst (z.B. was Süßes oder auch ein Bier (natürlich nach dem Lernen :D)), sollte das Motivation genug sein. Klar, am Anfang wirst Du Dich überwinden müssen, aber man bekommt doch schon ein gutes Gefühl, wenn man sieht, wie man Fortschritte macht und was man schon alles geschafft hat.