Schülerrechte bei den Abiturprüfungen in NRW

Abiturprüfungen NRW – welche Rechte haben Schüler?

Die Rechte der Schüler bei den Abiturprüfungen in NRW sind im Schulgesetz NRW (SchulG) und der so genannten APO-GOSt festgelegt. Das ist die „Verordnung über den Bildungsgang und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe in NRW“, die zuletzt 2016 geändert wurde.

Die häufigsten Fragen zu den Abiturprüfungen in NRW will ich Dir hier (ohne Gewähr) beantworten:

Darf ich die Abiturklausuren einsehen?

Du kannst auf Antrag Akteneinsicht in die Prüfungsakten bekommen, die Dich betreffen (wenn Du minderjährig bist, durch Deine Eltern). Der Antrag muss bei der Schule und spätestens einen Monat nach Verkündung der Noten gestellt werden. Das gilt jedenfalls, solange Du noch Schüler bist.
Darüber hinaus gelten für ehemalige Schüler die Vorschriften des Datenschutzrechts, nach denen die Klausuren 10 Jahre lang aufbewahrt werden müssen. So lange kannst Du die Klausuren einsehen. Achtung: Es soll schon Fälle gegeben haben, in denen Lehrer die Aufbewahrungsfrist mit einer Wartefrist verwechselt haben. Also: Du musst nicht 10 Jahre warten, um Deine Abiklausuren einzusehen, sondern kannst das direkt nach der Zeugnisvergabe tun.

Kann ich Widerspruch gegen Noten einlegen?

Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Dir und Deinen Lehrern gibt es zwei Möglichkeiten: die Beschwerde und den Widerspruch.
Einmal gibt es die Beschwerde bei der Schulleitung. Das betrifft Maßnahmen, die keine sogenannten Verwaltungsakte sind. Die Benotung im Unterricht oder auf Zeugnissen ist kein Verwaltungsakt. Daher kannst Du sie nicht mit dem Widerspruch, sondern nur mit der Beschwerde anfechten. Als Begründung kann etwa Baulärm gelten, durch den Du Dich nicht konzentrieren konntest oder eine fehlerhafte Aufgabenstellung. Der Lehrer entscheidet, ob die Note geändert wird. Falls er bei seiner Entscheidung bleibt, entscheidet die Schulaufsichtsbehörde über Deine Beschwerde.
Wichtig: Probleme, die während der Prüfung auftreten solltest Du nicht erst nachträglich ansprechen.

Wogegen kann ich Widerspruch einlegen?

Die Widerspruchsmöglichkeit gegen eine Schulentscheidung erkennt man oft daran, dass einem Schreiben der Schule eine so genannte Rechtsbehelfsbelehrung beigefügt ist. Gegen solche Maßnahmen kannst Du (oder Deine Eltern, wenn Du minderjährig bist) Widerspruch einlegen. So genannte Verwaltungsakte sind beispielsweise Entscheidungen darüber, ob Du von der Schule verwiesen wirst oder ob Du versetzt wirst. Verwaltungsakte sind auch solche Entscheidungen, die sich um Prüfungen und bestimmte Ordnungsmaßnahmen drehen. Den Widerspruch reichst Du am besten schriftlich bei der Schule ein. Wenn die Schule den Widerspruch ablehnt, entscheidet die Schulaufsichtsbehörde darüber. Gegen deren Entscheidungen wiederum kannst Du beim Verwaltungsgericht klagen. Das muss binnen Monatsfrist geschehen, wenn der Bescheid eine Rechtsbehelfsbelehrung enthält. Sonst kannst Du Dir ein Jahr Zeit lassen.

Was passiert, wenn ich bei den Abiturklausuren krank bin?

Wenn Du vor oder bei der Abiturprüfung krank wirst, musst Du nicht an der Prüfung teilnehmen, sondern kannst Du sie nachholen, sobald Du wieder gesund bist. Wenn Du die Prüfung teilweise schon vor der Erkrankung absolviert hast, wird der bereits absolvierte Teil anerkannt. Du musst der Schule in jedem Fall so schnell wie möglich ein Attest vom Arzt vorlegen.

Kann ich von der Prüfung ausgeschlossen werden?

Das ist im Prinzip möglich, kommt jedoch nur in Frage, wenn Du schummelst oder die Prüfung so schwerwiegend torpedierst, dass sie nicht richtig durchgeführt werden kann.

Darf ein Lehrer vor der Prüfung Smartphones einsammeln?

Ja. Denn als Täuschungsversuch kann schon gelten, wenn Du ein Smartphone zur Prüfung mitnimmst.

Stehen Fehlzeiten im Abiturzeugnis?

Nein.

Habe ich das Recht auf einen anonymen Prüfer?

Deine Abiklausuren werden von zwei verschiedenen Lehrern korrigiert, um Voreingenommenheiten möglichst auszuschließen. Der zweite Lehrer kann (muss aber nicht) an einer anderen Schule beschäftigt sein. Unterscheiden sich die Noten beider Korrektoren erheblich, wird noch ein dritter Lehrer hinzugezogen. Bei einem nur unwesentlichen Unterschied wird eine Durchschnittsnote errechnet.

Weiterführende Lektüre:
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulrecht/APOen/index.html